Laudatio
für "Der Fluss"

von Michael Weese


Volkskultur ist Lebenskultur. Und Lebenskultur ist auch Lebensbewältigung. Die Lieder, die Peter Wagner und Ferry Janoska in der vielbeachteten Theaterproduktion „Der Fluss - Die Lieder der Lebenden, die Lieder der Toten“ sehr eindringlich und berührend auf die Bühne gebracht haben, erzählen von der Bewältigung des Lebens und des Sterbens, vom Lieben und vom Vergehen, von religiöser Hoffnung und von ängstigender Klage.

Mit der Bearbeitung der zum Teil jahrhundertealten Volkslieder hat der Komponist und Arrangeur Ferry Janoska die zum Teil vergessenen Melodien neu erfahrbar gemacht. Und der große Erzähler und Regisseur Peter Wagner hat mit seinem poetischen Werkzeugkasten einen wachen Blick auf die multiethnischen, multisprachlichen und multireligiösen Besonderheiten der einstmals und gegenwärtig im Burgenland lebenden Sprachgruppen  - der Deutschen, der Kroaten, Ungarn, Juden, Hianzen und Roma – geworfen.

Das alles verpacken die beiden nicht in ein fingerzeigendes, politisches oder ideologisches Statement, sondern in eine höchst poetische Aussage. Gerade aber deshalb erreicht die vielleicht wesentlichste Botschaft der Theaterproduktion viele Besucherinnen und Besucher nicht allein im Kopf,sondern vor allem im Herzen: die Botschaft von der Möglichkeit eines gelebten Miteinanders. Diese Kultur des Miteinanders ist unsere Lebenskultur. Und Lebenskultur ist Volkskultur: Meine Damen und Herren - Die Jury freut sich, Peter Wagner und Ferry Janoska den Burgenländischen Volkskulturpreis 2015 zuzuerkennen.

 

© Der Fluss / Theatereigenproduktion Offenes Haus Oberwart / CD-Produktion Peter Wagner & Ferry Janoska / Datenschutz